Willkommen!

+++ Erste (gute!) Nachrichten für die neue Spielzeit 2018/19: Meine beiden aktuellen Produktionen am Staatstheater Hannover DIE KÄNGURU-CHRONIKEN und QUALITYLAND (beides von/nach Marc-Uwe Kling) laufen dort auch nächste Saison weiter. Und auch das Düsseldorfer Schauspielhaus hat seinen Spielplan bekanntgegeben und damit, dass auch dort DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE (Axel Hacke) und UNTERWERFUNG (Michael Houellebecq) weiterhin gespielt werden.Was ich im nächsten Jahr Neues inszeniere, verrate ich natürlich sofort hier, sobald es veröffentlicht ist...! +++

Die Zeit rennt: Schon wieder ist eine Probenphase im Nu vergangen und wir haben am Staatstheater Hannover die Premiere der Uraufführung meiner Adaption von QUALITYLAND von Marc-Uwe Kling gefeiert. Darüber, dass der Abend beim Premierenpublikum und bei der Presse (hier Links zu den Kritiken von TAZ, NP, BZ und vom NDR) so gut angekommen ist, bin ich sehr glücklich, zumal wir während der Proben von der Grippewelle in Hannover so stark beeinträchtigt waren, wie ich das noch nie zuvor beim Proben erlebt habe. Und trotzdem hat das Erarbeiten dieser Romanadaption im Vorbereiten und Proben wirklich großen Spaß gemacht, vor allem Dank des fantastischen Teams und Ensembles in Hannover - aber natürlich auch wegen des spannenden und aktuellen Themas, mit dem wir uns mithilfe von Expert*innen auseinandergesetzt haben: Marc-Uwe Kling stellt nämlich in dem, was er als "lustige Dystopie" bezeichnet, die Frage danach, wie viel Verantwortung wir an Netzwerke und Konzerne abgeben wollen und wo die moralisch zu setzenden Grenzen des technologischen Fortschritts liegen. Unseren Blick auf dieses systemkritische Material gibt es also jetzt im Ballhof Eins zu sehen. Stefan Gohlisch schreibt in der Hannoveraner Neuen Presse dazu "Roman und Inszenierung funktionieren herausragend als Komödie und sind doch auch galliger Spiegel der Gegenwart. Sie erzählen als Lob der Nutzlosigkeit vom Wahn der Selbstoptimierung, davon, wie Populismus aus Geschichtsvergessenheit und Filterblasenverblödung erwächst. Auf Wiedersehen im „Qualityland“ – hier kann man echte Qualitytime verleben." Und wie diese Qualitytime aussieht, gibt es hier auf ein paar Szenenfotos und im Trailer zu sehen:

Vor meiner Zeit hier in Hannover habe ich meine zweite Premiere für diese Spielzeit auf die Bühne gebracht: Und zwar am Düsseldorfer Schauspielhaus mit der Urauffühung der Romanadaption von Axel Hackes DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE - und das mit einer Starbesetzung aus Wolfgang Reinbacher und Moritz Führmann. Über die Arbeit ansich und auch über die durchweg positiven Reaktionen aus dem Publikum habe ich mich sehr gefreut. Wen es also interessiert, wie Gott in persona aussieht und was er zum Stand der Dinge in seiner Schöpfung zu sagen hat, der hat ab jetzt die Gelegenheit, eine der zahlreichen Vorstellungen in Düsseldorf zu besuchen. Gerhard Preußer schrieb dazu im Fachmagazin Theater Heute: "Erstaunlich ist, wie viel Theatralität Malte C. Lachmanns Inszenierung aus der Textfassung Robert Koalls herausholen kann. (...) eine Art optimistisch gewendeter Schopenhauer". Zur Einstimmung auf DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE hier aber erst mal Links zu den äußerst erfreulichen Kritiken von RP, WZ und theaterpur.net und ein paar Szenenfotos sowie ein Trailer:

Übrigens werde ich auch kommendes Semester wieder an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität Bonn ein Seminar in der Germanistik zum Thema Romanadaptionen leiten und mit Studierenden unter dem Titel "Romanadaptionen im Theater – Dramaturgische Arbeit in der Praxis" die Frage "Wie kommt ein Roman auf die Bühne?" anhand von Michel Houellebecqs UNTERWERFUNG und meiner Inszenierung des Stoffes, die nach wie vor am Düsseldorfer Schauspielhaus läuft, beleuchten.

Direkt davor habe ich am Theater Hof  für die Spielzeiteröffnung im Großen Haus mit DANTONS TOD von Georg Büchner verantwortlich gezeichnet. Der Revolutionsdrama ist ja eigentlich ein Klassiker und Schulstoff; wir bereiten ihn allerdings ganz neu auf und haben dazu mit etwa 50 Einwohner*innen Hofs Interviews geführt zu den Kernfragen des Stoffes, wie zum Beispiel: "Wie weit darf ich für meine Ideale gehen? Wie weit muss ich für meine Ideale gehen?" Und dass das beim Premierenpublikum und bei der Presse so gut angekommen ist, freut mich sehr! Hier ein Link zur Besprechung auf Nachtkritik. Die Frankenpost titelt dazu außerdem: "Ein Schauspiel-Auftakt mit Wucht, Tiefsinn und Spannung". Herzliche Einladung also zu den kommenden Vorstellungen und hier schon mal als Vorgeschmack Szenenfotos und ein Trailer:

Neben den Premieren von DANTONS TOD in Hof, DIE TAGE, DIE ICH MIT GOTT VERBRACHTE in Düsseldorf und QUALITYLAND in Hannover stehen außer UNTERWERFUNG noch folgende Wiederaufnahmen in dieser Spielzeit an: SPAMALOT wird in Lübeck wiederaufgenommen werden, genauso wie ALLES SCHWINDEL an der Semperoper in Dresden und DIE KÄNGURU-CHRONIKEN in Hannover.

Weitere Infos zu allen Produktionen gibt es im Bereich Projekte. Alle aktuellen Spieltermine finden sich auf der entsprechenden Seite. Für ein paar Eindrücke von dem, was gerade läuft und was in der letzten Spielzeit, aber auch in den vergangenen Jahren von mir zu sehen war, empfehle ich die Rubrik "Media". Hier gibt es Fotos, Trailer, Pressereaktionen und vieles mehr. Eine genaue Dokumentation aller vergangenen Projekte findet sich in der Kategorie "Archiv".

Viel Spaß beim Stöbern auf dieser Seite!

 

 

Erstellen Sie eine kostenlose Website mit Yola